Bearbeiten von „Radschnellweg Ruhr“

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 21: Zeile 21:
 
* 07. Februar 2020: Erster Spatenstich in Essen für die Brücke über den Berthold-Beitz-Boulevard
 
* 07. Februar 2020: Erster Spatenstich in Essen für die Brücke über den Berthold-Beitz-Boulevard
 
* 19. September 2020: Montage der Brückenbauteile über dem Berthold-Beitz-Boulevard
 
* 19. September 2020: Montage der Brückenbauteile über dem Berthold-Beitz-Boulevard
* 19. April 2021: Beginn der Bauarbeiten im Dortmunder Kreuzviertel
 
* 10. Juni 2021: Eröffnung der Brücke über den Berthold-Beitz-Boulevard in Essen
 
* 11. Juni 2021: Eröffnung des Gelsenkirchener Abschnitts
 
  
 
==Auszeichnungen==
 
==Auszeichnungen==
Zeile 94: Zeile 91:
 
Die Planung erfolgt durch Straßen.NRW, wobei für den Abschnitt Duisburger Straße bis Heerstraße die Verantwortung nach der Entwurfsplanung an die Stadt Mülheim übergehen soll. Der Abschnitt zwischen Heerstraße und Stadtgrenze Duisburg wird komplett von Straßen.NRW geplant und gebaut. Am 16.10.2020 berichtete die WAZ Duisburg (siehe unten: Pressespiegel), dass beide Mülheimer Abschnitte bis Ende 2022 fertig gestellt werden sollen, so dass man dann von der Duisburger Koloniestraße bis zur Essener Uni komplett durchfahren könne.
 
Die Planung erfolgt durch Straßen.NRW, wobei für den Abschnitt Duisburger Straße bis Heerstraße die Verantwortung nach der Entwurfsplanung an die Stadt Mülheim übergehen soll. Der Abschnitt zwischen Heerstraße und Stadtgrenze Duisburg wird komplett von Straßen.NRW geplant und gebaut. Am 16.10.2020 berichtete die WAZ Duisburg (siehe unten: Pressespiegel), dass beide Mülheimer Abschnitte bis Ende 2022 fertig gestellt werden sollen, so dass man dann von der Duisburger Koloniestraße bis zur Essener Uni komplett durchfahren könne.
  
Parallel zu dem Abschnitt führt jedoch bereits jetzt ein, wenn auch schmaler, gemeinsamer Fuß- und Radweg. Diese Route wird in einem Flyer beschrieben, den man in den Radstationen sowie bei der MST bekommt. Auch eine Beschilderung ist im Gespräch. Das früher in besonders schlechtem Zustand befindliche Wegstück zwischen Katzenbruch und Stadtgrenze Duisburg wurde Anfang 2020 komplett asphaltiert, so dass man dort jetzt recht komfortabel fahren kann. Problematisch ist jedoch die östlich angrenzende Steinbruchstraße, die nach einem Freischnitt vor einigen Jahren inzwischen wieder zur Hälfte mit Brombeerranken überwuchert ist. Hier wäre eine Einigung zwischen Stadt Mülheim und DB über die Zuständigkeit für die Pflege dieses Wegs dringend geboten. Im April 2021 erfolgte in Teilen die Demontage der bis dato überwucherten Schienen entlang der Steinbruchstraße.
+
Parallel zu dem Abschnitt führt jedoch bereits jetzt ein, wenn auch schmaler, gemeinsamer Fuß- und Radweg. Diese Route wird in einem Flyer beschrieben, den man in den Radstationen sowie bei der MST bekommt. Auch eine Beschilderung ist im Gespräch. Das früher in besonders schlechtem Zustand befindliche Wegstück zwischen Katzenbruch und Stadtgrenze Duisburg wurde Anfang 2020 komplett asphaltiert, so dass man dort jetzt recht komfortabel fahren kann. Problematisch ist jedoch die östlich angrenzende Steinbruchstraße, die nach einem Freischnitt vor einigen Jahren inzwischen wieder zur Hälfte mit Brombeerranken überwuchert ist. Hier wäre eine Einigung zwischen Stadt Mülheim und DB über die Zuständigkeit für die Pflege dieses Wegs dringend geboten.
  
 
==== Wird der Abschnitt zwischen Hochschule und Stadtgrenze Duisburg kreuzungsfrei sein? ====
 
==== Wird der Abschnitt zwischen Hochschule und Stadtgrenze Duisburg kreuzungsfrei sein? ====
Zeile 104: Zeile 101:
 
Die Beleuchtungsregelung im Tunnel mit der Beleuchtung tagsüber und mit der Abschaltung in den Abendstunden hat seine Begründung in der Verkehrssicherheit. Nach Angaben der Stadt Essen soll tagsüber der Hell-Dunkel-Kontrast bei der Ein- und Ausfahrt in den Tunnel vermieden werden. Durch die Beleuchtung tagsüber wird die Blendwirkung gemindert. In den Abend- und Nachtstunden ist diese Notwendigkeit nicht gegeben, und die Beleuchtung wird durch eine Zeitschaltuhr abgeschaltet.
 
Die Beleuchtungsregelung im Tunnel mit der Beleuchtung tagsüber und mit der Abschaltung in den Abendstunden hat seine Begründung in der Verkehrssicherheit. Nach Angaben der Stadt Essen soll tagsüber der Hell-Dunkel-Kontrast bei der Ein- und Ausfahrt in den Tunnel vermieden werden. Durch die Beleuchtung tagsüber wird die Blendwirkung gemindert. In den Abend- und Nachtstunden ist diese Notwendigkeit nicht gegeben, und die Beleuchtung wird durch eine Zeitschaltuhr abgeschaltet.
  
==== Warum hat es so lange gedauert, die Brücke über den Berthold-Beitz-Boulevard zu bauen? ====
+
==== Warum wird die Brücke über den Berthold-Beitz-Boulevard jetzt erst gebaut? ====
Laut [http://www.metropoleruhr.de/freizeit-sport/idr-nachricht/article/rheinische-bahn-rvr-baut-rad-bruecke-ueber-essener-berthold-beitz-boulevard-land-gibt-16-millionen-euro.html Pressemitteilung des RVR] sollte mit dem Bau der Brücke über den Berthold-Beitz-Boulevard in Essen bereits Mitte 2016 begonnen werden, um die entstandene Lücke auf der Rheinischen Bahn zu schließen. Mit dem im Dezember 2017 erfolgten Beschluss, die Brücke direkt entsprechend den Standards für Radschnellwege zu bauen, wurde jedoch eine komplette Neuplanung erforderlich. Die Stadt Essen musste keinen Cent dazu zahlen: 80 % der erforderlichen 3,1 Mio. Euro trug das Land NRW, den Rest der RVR. Der offizielle 1. Spatenstich erfolgte am 7. Februar 2020, die feierliche Eröffnung am 10. Juni 2021.
+
Laut [http://www.metropoleruhr.de/freizeit-sport/idr-nachricht/article/rheinische-bahn-rvr-baut-rad-bruecke-ueber-essener-berthold-beitz-boulevard-land-gibt-16-millionen-euro.html Pressemitteilung des RVR] sollte mit dem Bau der Brücke über den Berthold-Beitz-Boulevard in Essen bereits Mitte 2016 begonnen werden, um die entstandene Lücke auf der Rheinischen Bahn zu schließen. Mit dem im Dezember 2017 erfolgten Beschluss, die Brücke direkt entsprechend den Standards für Radschnellwege zu bauen, wurde jedoch eine komplette Neuplanung erforderlich. Die Stadt Essen braucht keinen Cent dazu zahlen: 80 % der erforderlichen 3,1 Mio. Euro trägt das Land NRW, den Rest der RVR. Der offizielle 1. Spatenstich erfolgte am 7. Februar 2020, fertiggestellt werden soll die Brücke nach aktuellem Stand im Frühjahr 2021. Am 19.09.2020 erfolgte die Montage der drei jeweils 48 Meter langen und 70 Tonnen schweren Brückenteile.
  
 
==== Wann werden die Abschnitte 1+2 der Rheinischen Bahn auf Radschnellweg-Standard ausgebaut? ====
 
==== Wann werden die Abschnitte 1+2 der Rheinischen Bahn auf Radschnellweg-Standard ausgebaut? ====
Zeile 117: Zeile 114:
 
Eine 2019 im Auftrag der BEG erstellte Machbarkeitsstudie hat den Irrsinn von Variante 3 detailiert mit Daten und Fakten untermauert. Die Essener Verwaltung lieferte dazu einen Kompromissentwurf, bei dem der RS1 auf einem verschlankten Bahndamm in einer eleganten Kurve um die geplanten Häuser herum geführt werden könnte. Eine Alternative, die sowohl städtebauliche Strahlkraft entwickeln könnte als auch vor allem einen zügigen Bau des RS1 sicherstellen und damit bei den Radverbänden und den Oppositionspolitikern auf große Zustimmung stieß. Mit einem Eilantrag wenige Stunden vor der entscheidenden Abstimmung im Ausschuss für Stadtplanung im September 2019 blockierte die GroKo jedoch auch diesen Entwurf und erzwang im Ausschuss den Beschluss zu einer erneuten Machbarkeitsstudie zu der von Experten bereits restlos zerlegten Variante und zusätzlich einer ebenerdigen Führung. Damit war der Radschnellweg nun weiterhin auf unabsehbare Zeit gerade auf dem entscheidenden Abschnitt im Herzen des Ruhrgebiets vollständig blockiert.
 
Eine 2019 im Auftrag der BEG erstellte Machbarkeitsstudie hat den Irrsinn von Variante 3 detailiert mit Daten und Fakten untermauert. Die Essener Verwaltung lieferte dazu einen Kompromissentwurf, bei dem der RS1 auf einem verschlankten Bahndamm in einer eleganten Kurve um die geplanten Häuser herum geführt werden könnte. Eine Alternative, die sowohl städtebauliche Strahlkraft entwickeln könnte als auch vor allem einen zügigen Bau des RS1 sicherstellen und damit bei den Radverbänden und den Oppositionspolitikern auf große Zustimmung stieß. Mit einem Eilantrag wenige Stunden vor der entscheidenden Abstimmung im Ausschuss für Stadtplanung im September 2019 blockierte die GroKo jedoch auch diesen Entwurf und erzwang im Ausschuss den Beschluss zu einer erneuten Machbarkeitsstudie zu der von Experten bereits restlos zerlegten Variante und zusätzlich einer ebenerdigen Führung. Damit war der Radschnellweg nun weiterhin auf unabsehbare Zeit gerade auf dem entscheidenden Abschnitt im Herzen des Ruhrgebiets vollständig blockiert.
  
Straßen.NRW hat für den Abschnitt zwischen Essen Uni und Bahnhof Kray, sofern der Bahndamm genutzt wird, wird eine Planungs- und Bauzeit von 2-3 Jahren kalkuliert. Wäre der Startschuss wie einst angekündigt noch in 2017 erfolgt, könnten wir 2020 die Eröffnung feiern.
+
Straßen.NRW betrachtet den Abschnitt zwischen Essen Uni und Bahnhof Kray als eine Einheit und wird mit den Planungen erst beginnen, wenn klar ist, was die Stadt zwischen Gladbecker Straße und Schützenbahn nun wirklich vor hat. Für einen Radschnellweg, bei dem der Bahndamm genutzt würde, wird eine Planungs- und Bauzeit von 2-3 Jahren kalkuliert. Wäre der Startschuss wie einst angekündigt noch in 2017 erfolgt, könnten wir 2020 die Eröffnung feiern.
  
UPDATE 21.11.2019: Nachdem die Verwaltung nochmals auf die gravierenden rechtlichen Probleme von Variante 3 hingewiesen hat und obendrein die ebenerdige Führung anhand simpler Geometrieberechnungen als nicht umsetzbar definiert hat, erklärten sich führende Politiker von CDU und SPD rechtzeitig vor der Kommunalwahl doch mit dem Alternativvorschlag einverstanden. Der offizielle Beschluss wurde am 21. November in der Sitzung des Planungsausschusses einstimmig gefasst. Nach jahrelangem Stillstand kann es nun endlich weitergehen.
+
UPDATE 21.11.2019: Nachdem die Verwaltung nochmals auf die gravierenden rechtlichen Probleme von Variante 3 hingewiesen hat und obendrein die ebenerdige Führung anhand simpler Geometrieberechnungen als nicht umsetzbar definiert hat, erklärten sich führende Politiker von CDU und SPD jetzt doch mit dem Alternativvorschlag einverstanden. Der offizielle Beschluss wurde am 21. November in der Sitzung des Planungsausschusses einstimmig gefasst. Nach jahrelangem Stillstand kann es nun endlich weitergehen.
 
 
UPDATE 10.11.2020: In einer Pressemeldung, die auch im Stadtspiegel veröffentlicht wurde (siehe unten: Pressespiegel), kündigt Straßen.NRW Rodungsarbeiten auf dem Bahndamm an, die Voraussetzung für eine genaue Vermessung des Geländes sind. Straßen.NRW hat außerdem inzwischen einen [https://www.strassen.nrw.de/files/oe/Radwege/Radschnellwege/rs1/20171010_strassen_nrw_flyer_radschnellwege_abschnitt_essen.pdf Flyer] aufgelegt, auf dem man schon mal die geplanten Zufahrten erkennen kann.
 
 
 
UPDATE 13.11.2020: Die WAZ Essen (siehe unten: Pressespiegel) berichtet über den aktuellen Stand der Planungen. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass es vorangeht, aber sehr langsam. Der von der Stadt für Ende 2020 angekündigte Entwurf für einen Bebauungsplan soll erst 2021 (ohne Konkretisierung des Quartals) fertig werden. Das damit zu beginnende Bebauungsplanverfahren dürfte ein bis zwei Jahre dauern. Von Straßen.NRW wurde ein Ingenieurbüro mit den Planungen für einen neuen Gleisanschluss für Evonik beauftragt. Im Frühjahr 2021 soll ein Entwurf vorliegen, mit dem man in das Genehmigungsverfahren beim Eisenbahn-Bundesamt gehen könnte. Dessen Dauer lässt sich im Voraus nicht vorhersagen; der Projektleiter schätzt grob 12 bis 18 Monate. Erst wenn der neue Anschluss realisiert ist, kann der freigewordene Bahndamm eisenbahnrechtlich entwidmet werden. Immerhin wurden die noch fehlenden Grundstücke zwischen Bahnhof Kray Nord und Stadtgrenze Gelsenkirchen inzwischen erworben. Dieser Abschnitt soll als erstes gebaut werden. Die Planungen zwischen Bahnhof Kray Nord und Ernestinenstraße werden derzeit noch einmal überarbeitet. In Höhe des Stoppenberger Bachs soll der RS1 die Bahnlinie an dem dort verlaufenden Wanderweg unterqueren. Damit entfiele der ansonsten erforderliche Bahnübergang, allerdings um den Preis zweier verpflichtender Rampen, mit denen ein ziemlich großer Höhenunterschied überwunden werden müsste. Alles zusammen gerechnet, könnte der Radschnellweg zwischen Gladbecker Straße und Stadtgrenze Gelsenkirchen frühestens 2025 fertiggestellt werden. Allerdings bliebe dann immer noch die Brücke über die Gladbecker Straße, für die ebenfalls noch einmal rund zwei bis drei Jahre zu veranschlagen sind. Dass Planung und Bau dieser Brücke parallel zu den anderen Arbeiten in Angriff genommen werden sollten wird leider nicht vermeldet und ist damit wohl auch kein Thema. Somit fällt es selbst ausgemachten Optimisten derzeit schwer, an eine Eröffnung des kompletten Abschnitts deutlich vor dem Jahr 2030 zu glauben.
 
  
 
=== Gelsenkirchen ===
 
=== Gelsenkirchen ===
  
==== Wie sind die Fortschritte in Gelsenkirchen? ====
+
==== Wann ist Baubeginn in Gelsenkirchen? ====
Die Bauarbeiten für die ersten 1,1 km (zwischen Krayer Straße und Hollandstraße) des insgesamt 2,8 km langen Abschnitts in Gelsenkirchen wurden im Februar 2019 begonnen. Offizieller 1. Spatenstich war am 15. März 2019. Der Ausbau erfolgte durch Straßen.NRW in Kooperation mit der Emschergenossenschaft. Da letztere im Bereich Wattenscheider Bach ab 2019 Kanalarbeiten durchführt und außerdem ein großes Regenrückhaltebecken baut, musste dafür ohnehin eine Baustraße angelegt werden. Diese wird nach Abschluss der Arbeiten in den Radschnellweg integriert. Das soll voraussichtlich ab Ende 2021 passieren. Übergangsweise müssen sich in Höhe der Baustelle Radfahrer und Fußgänger den 4 m breiten Weg teilen. Die Leithestraße wird mit einer neu gebauten Brücke über den Radschnellweg geführt.
+
Die Bauarbeiten für die ersten 1,1 km (zwischen Krayer Straße und Hollandstraße) des insgesamt 2,8 km langen Abschnitts in Gelsenkirchen haben im Februar 2019 begonnen. Offizieller 1. Spatenstich war am 15. März 2019. Der Ausbau erfolgt durch Straßen.NRW in Kooperation mit der Emschergenossenschaft. Da letztere im Bereich Wattenscheider Bach ab 2019 Kanalarbeiten durchführt und außerdem ein großes Regenrückhaltebecken baut, musste dafür ohnehin eine Baustraße angelegt werden. Diese wird nach Abschluss der Arbeiten in den Radschnellweg integriert. Das wird voraussichtlich ab Ende 2021 passieren. Übergangsweise wurde der Abschnitt zunächst als gemeinsamer Weg für Radfahrer und Fußgänger in 4 m Breite gebaut. Die Freigabe verzögert sich jedoch noch auf unbestimmte Zeit, da die Gefahr für die Nutzer durch querende Baufahrzeuge als zu hoch angesehen wird. Die Leithestraße wird mit einer neu gebauten Brücke über den Radschnellweg geführt.
  
Der Baubeginn für die beiden restlichen Abschnitte auf Gelsenkirchener Stadtgebiet erfolgte im Herbst 2020. Der Übergang des RS1 über die Krayer Straße wurde am ersten Novemberwochenende gebaut. Auf dem wenige Hundert Meter langen Abschnitt von der Krayer Straße zur Stadtgrenze Essen ist eine umfangreiche Sanierung der Brücke über die Hattinger Straße erforderlich.
+
Baubeginn für die beiden restlichen Abschnitte auf Gelsenkirchener Stadtgebiet soll im 3. Quartal 2020 sein. Auf dem wenige Hundert Meter langen Abschnitt von der Krayer Straße zur Stadtgrenze Essen ist eine umfangreiche Sanierung der Brücke über die Hattinger Straße erforderlich.
  
Auf dem Abschnitt von der Hollandstraße bis zur Stadtgrenze Bochum gibt es viele sanierungsbedürftige Brückenbauwerke, u.a. die denkmalgeschützte Brücke über die Ückendorfer Straße. Die restlichen Brücken werden in nicht allzu ferner Zukunft wohl abgerissen und neu gebaut werden müssen. Um mit dem RS1 voran zu kommen, wurden sie aber zunächst instand gesetzt, um hoffentlich noch einige Jahre befahrbar zu bleiben.
+
Auf dem Abschnitt von der Hollandstraße bis zur Stadtgrenze Bochum gibt es viele sanierungsbedürftige Brückenbauwerke, u.a. die denkmalgeschützte Brücke über die Ückendorfer Straße. Die restlichen Brücken werden in nicht allzu ferner Zukunft wohl abgerissen und neu gebaut werden müssen. Um mit dem RS1 voran zu kommen, sollen sie aber zunächst instand gesetzt werden und dann hoffentlich noch einige Jahre befahrbar bleiben.
 
 
Die offizielle Eröffnung des gesamten Abschnitts auf Gelsenkirchener Stadtgebiet erfolgte trotz der noch provisorischen Führung im Bereich der Baustelle am 11. Juni 2021.
 
  
 
=== Bochum ===
 
=== Bochum ===
Zeile 141: Zeile 132:
 
Im Jahr 2017 wurde eine Ausbauvereinbarung zwischen Stadt Bochum und dem Landesbetrieb Straßen.NRW unterzeichnet. Mit dieser Vereinbarung wird geregelt, dass die Stadt Bochum für alle Abschnitte auf Bochumer Stadtgebiet die gesamte Planung und den Ausbau übernimmt. Dadurch kann der Bau des RS1 aus einer Hand erfolgen, was den Abstimmungsaufwand im Folgenden reduziert. Zugleich erhält die Stadt dadurch einen größeren Gestaltungsspielraum.
 
Im Jahr 2017 wurde eine Ausbauvereinbarung zwischen Stadt Bochum und dem Landesbetrieb Straßen.NRW unterzeichnet. Mit dieser Vereinbarung wird geregelt, dass die Stadt Bochum für alle Abschnitte auf Bochumer Stadtgebiet die gesamte Planung und den Ausbau übernimmt. Dadurch kann der Bau des RS1 aus einer Hand erfolgen, was den Abstimmungsaufwand im Folgenden reduziert. Zugleich erhält die Stadt dadurch einen größeren Gestaltungsspielraum.
  
Der Bau des Teilabschnitts A4 in Wiemelhausen zwischen Windhausstraße und Bessemerstraße wurde im September 2019 begonnen. In diesem Bereich werden auf einer ehemaligen Industriefläche ein Regenrückhaltebecken und eine Grünanlage angelegt. Der RS1 soll zunächst über die Windhausstraße und anschließend durch die Grünanlage führen. Er wird etwa schräg gegenüber der Arnoldstraße an die Bessemerstraße anschließen. Die Fertigstellung des Abschnitts soll im Juli 2021 erfolgen. Grund für die lange Bauzeit sind auch Altlastensanierungen, das Verfüllen von Bunkern und unterirdischen Anlagen. Die Gesamtausgaben für den RS1 in diesem Abschnitt betragen voraussichtlich rund 2,5 Mio. Euro.
+
Der Bau des Teilabschnitts A4 in Wiemelhausen zwischen Windhausstraße und Bessemerstraße wurde im September 2019 begonnen. In diesem Bereich werden auf einer ehemaligen Industriefläche ein Regenrückhaltebecken und eine Grünanlage angelegt. Der RS1 soll zunächst über die Windhausstraße und anschließend durch die Grünanlage führen. Er wird etwa schräg gegenüber der Arnoldstraße an die Bessemerstraße anschließen. Die Fertigstellung des Abschnitts soll 2021 erfolgen. Grund für die lange Bauzeit sind auch Altlastensanierungen, das Verfüllen von Bunkern und unterirdischen Anlagen. Die Gesamtausgaben für den RS1 in diesem Abschnitt betragen voraussichtlich rund 2,5 Mio. Euro.
  
 
Im Bochumer Tiefbauamt wird an der Vor- und Entwurfsplanung zu den Abschnitten A1 und A2 (Parkstraße bis Gahlensche Straße) gearbeitet. Baubeginn könnte im Herbst 2021 sein, wobei die erforderliche Brücke über die A40 wegen des erheblichen Planungsaufwands eventuell den Zeitplan noch strecken wird. Für Abschnitt A3 zwischen Gahlensche und Stahlhauser Straße wurden die beantragten Fördermittel im Mai 2020 bewilligt, somit können auch hier die Planungen losgehen.
 
Im Bochumer Tiefbauamt wird an der Vor- und Entwurfsplanung zu den Abschnitten A1 und A2 (Parkstraße bis Gahlensche Straße) gearbeitet. Baubeginn könnte im Herbst 2021 sein, wobei die erforderliche Brücke über die A40 wegen des erheblichen Planungsaufwands eventuell den Zeitplan noch strecken wird. Für Abschnitt A3 zwischen Gahlensche und Stahlhauser Straße wurden die beantragten Fördermittel im Mai 2020 bewilligt, somit können auch hier die Planungen losgehen.
  
Bezüglich der noch unklaren Trassenführung im Innenstadtbereich sind die Bochumer Bürger zur Mithilfe aufgerufen. Vom 15.06. bis 31.07.2020 konnten sie ihre Vorschläge bei der Stadt einreichen. Alle Infos dazu gibt es im Link der Stadt Bochum unten im Pressespiegel.
+
Bezüglich der noch unklaren Trassenführung im Innenstadtbereich sind die Bochumer Bürger zur Mithilfe aufgerufen. Vom 15.06. bis 31.07.2020 können sie ihre Vorschläge bei der Stadt einreichen. Alle Infos dazu gibt es im Link der Stadt Bochum unten im Pressespiegel.
  
 
=== Dortmund ===
 
=== Dortmund ===
  
 
==== Wie weit sind die Dortmunder? ====
 
==== Wie weit sind die Dortmunder? ====
Anfang März 2018 haben die Stadt Dortmund - die nach eigener Aussage zum "Kopenhagen Westfalens" werden will - und Straßen.NRW ihre Planungsvereinbarung für den RS1 unterzeichnet. Darin ist festgelegt, dass die Stadt die Federführung für die Planung auf ihrem Gebiet komplett übernimmt, einschließlich der freien Strecken, die in der Baulast des Landes liegen. Für diese Abschnitte trägt Straßen.NRW die kompletten Kosten, um Ausschreibungen und Betreuung der beauftragten Ingenieurbüros kümmert sich jedoch die Stadt. Auf diese Weise, sowie mit der Anfang 2020 zusätzlich geschaffenen Planerstelle, hätte eigentlich die Abwicklung deutlich beschleunigt werden sollen.
+
Anfang März 2018 haben die Stadt Dortmund und Straßen.NRW ihre Planungsvereinbarung für den RS1 unterzeichnet. Darin ist festgelegt, dass die Stadt die Federführung für die Planung auf ihrem Gebiet komplett übernimmt, einschließlich der freien Strecken, die in der Baulast des Landes liegen. Für diese Abschnitte trägt Straßen.NRW die kompletten Kosten, um Ausschreibungen und Betreuung der beauftragten Ingenieurbüros kümmert sich jedoch die Stadt. Damit soll die Abwicklung deutlich beschleunigt werden. Die Planungen für den 1. Teilabschnitt durch das Kreuzviertel über Große Heimstraße, Sonnenplatz und Sonnenstraße sind inzwischen abgeschlossen. Baubeginn soll Mitte 2020 sein. Die Führung des RS1 erfolgt hier als Fahrradstraße auf einer Breite von 3 bis 5 Metern. Die Rechts-vor-Links-Regelung wird aufgehoben; der RS1 soll Vorrang erhalten. Während die baulichen Parkplätze erhalten bleiben, soll durch eine Parkverbotszone das Parken am Fahrbahnrand und vor den Baumscheiben unterbunden werden.
 
 
Der 1. Teilabschnitt verläuft durch das Kreuzviertel über Große Heimstraße, Sonnenplatz und Sonnenstraße. Die Führung des RS1 erfolgt hier als Fahrradstraße auf einer Breite von 3 bis 5 Metern. Die Rechts-vor-Links-Regelung wird aufgehoben; der RS1 soll Vorrang erhalten. Während die baulichen Parkplätze erhalten bleiben, soll durch eine Parkverbotszone das Parken am Fahrbahnrand und vor den Baumscheiben unterbunden werden.
 
 
 
Der Baubeginn für diesen Abschnitt hätte ursprünglich im Frühjahr 2019 stattfinden sollen. Seither reiht sich jedoch eine Verschiebung an die nächste, so dass sich die Radfahrer bereits vorkamen wie der berühmte Esel, der einer vom Kutscher vor seiner Nase geschwenkten Mohrrübe hinterher hechelt. Zunächst fiel den Planern auf, dass entgegen der ursprünglichen Annahmen es nicht mit ein paar Schildern und Markierungen getan wäre, sondern eine umfangreiche Fahrbahnsanierung erforderlich ist. Als die Ausschreibung dafür hätte starten sollen, fehlte der Bewilligungsbescheid für die dafür erforderlichen Landesmittel aufgrund "unerwarteter Abstimmungsbedarfe mit dem Landesverkehrsministerium und der Bezirksregierung".
 
  
Kurz vor Weihnachten 2020 wurde vom Landesverkehrsminister der ersehnte Förderbescheid über 766.000 Euro für den ersten Bauabschnitt übergeben. Der Bau der gut 1000 m zwischen Große Heimstraße und Sonnenstraße östlich der Arneckestraße wurde am 19. April 2021 begonnen; die Fertigstellung soll innerhalb weniger Monate erfolgen. Möglichst zeitnah soll sich der zweite Abschnitt bis zur Ruhrallee anschließen, für den Ende 2020 schon mal die Entwurfsplanung vorliegt und möglichst frühzeitig in 2021 die Ausführungsplanung folgen soll.
+
Die beiden parallel zu Anlagen der Deutschen Bahn geplanten Brücken über die Hohe Straße und die Ruhrallee erfordern intensive Abstimmungen mit der Deutschen Bahn, so dass von einem zeitnahen Bau nicht ausgegangen werden kann. Es werden jedoch Zwischenlösungen gesucht. Für alle Abschnitte in der Baulast des Landes wurden die Planungen an drei Planungsbüros vergeben; die Entwurfsplanung soll Anfang 2020 abgeschlossen sein. Die Abschnitte in der Baulast der Stadt werden sukzessive durch die Stadt selbst geplant und umgesetzt.
  
Dass der gesamte 23-24 km lange Abschnitt des RS1 auf Dortmunder Gebiet in drei bis vier Jahren fertig zu stellen ist, wie die Stadt einst optimistisch verkündet hatte, scheint überholt. Inzwischen ist von einem Zeitrahmen bis 2031 die Rede (Ruhrnachrichten vom 11.12.2020).
+
Der Abschnitt zwischen Dortmund-Kley und der Stadtgrenze Bochum wurde zeitlich zurückgestellt, da auf Bochumer Seite der Verlauf und damit der Übergabepunkt noch nicht klar ist.
  
Weitere Info: Die beiden parallel zu Anlagen der Deutschen Bahn geplanten Brücken über die Hohe Straße und die Ruhrallee erfordern intensive Abstimmungen mit der Deutschen Bahn, so dass von einem zeitnahen Bau nicht ausgegangen werden kann. Es werden jedoch Zwischenlösungen gesucht. Für alle Abschnitte in der Baulast des Landes wurden die Planungen an drei Planungsbüros vergeben. Die Abschnitte in der Baulast der Stadt werden sukzessive durch die Stadt selbst geplant und umgesetzt. Der Abschnitt zwischen Dortmund-Kley und der Stadtgrenze Bochum wurde zeitlich zurückgestellt, da auf Bochumer Seite der Verlauf und damit der Übergabepunkt noch nicht klar ist.
+
In Dortmund laufen die Planungen zu verschiedenen Streckenabschnitten zeitlich parallel. Daher ist davon auszugehen, dass im Jahr 2021 an mehreren Stellen gleichzeitig gebaut werden wird.
  
 
=== Kreis Unna ===
 
=== Kreis Unna ===
Zeile 177: Zeile 164:
  
 
==== Grugatrasse, Essen ====
 
==== Grugatrasse, Essen ====
Die Grugatrasse führt von Essen-Frohnhausen über Holsterhausen, Rüttenscheid und Bergerhausen bis an die Ruhr und verbindet den künftigen Radschnellweg Ruhr mit dem RuhrtalRadweg. Mit über einer halben Million gezählten Radfahrern pro Jahr ist sie Essens meistgenutzte Radverbindung. Östlich der Orangerie am Grugapark ist sie durchgehend asphaltiert; der westliche Teil ist noch mit einer wassergebundenen und inzwischen stark abgenutzten Decke versehen. Die Stadt Essen plant, die Trasse von aktuell 3 auf 5 Meter zu verbreitern und durchgehend zu asphaltieren. Dann wird es auch eine durchgehende Trennung von Rad- und Fußverkehr geben. Ein konkreter Termin für den Baubeginn wurde noch nicht bekanntgegeben.
+
Die Grugatrasse führt von Essen-Frohnhausen über Holsterhausen, Rüttenscheid und Bergerhausen bis an die Ruhr und verbindet den künftigen Radschnellweg Ruhr mit dem RuhrtalRadweg. Mit über einer halben Million gezählten Radfahrern pro Jahr ist sie Essens meistgenutzte Radverbindung. Östlich der Orangerie am Grugapark ist sie durchgehend asphaltiert; der westliche Teil ist noch mit einer wassergebundenen und inzwischen stark abgenutzten Decke versehen. Die Stadt Essen plant, die Trasse von aktuell 3 auf 5 Meter zu verbreitern und durchgehend zu asphaltieren. Dann wird es auch eine durchgehende Trennung von Rad- und Fußverkehr geben. Baubeginn soll 2021 sein.
  
 
==== Grünzug Zangenstraße, Essen ====
 
==== Grünzug Zangenstraße, Essen ====
Zeile 189: Zeile 176:
  
 
==== Hiberniatrasse, Oberhausen ====
 
==== Hiberniatrasse, Oberhausen ====
In Oberhausen kam von Seiten der Bürger der Anstoß, eine Anbindung an den RS1 in Mülheim zu schaffen, die ihrerseits schon fast Radschnellweg-Niveau haben soll. Von der Oberhausener Verwaltung sollte geprüft werden, ob der Hiberniadamm dafür genutzt werden kann. Bei diesem handelt es sich um eine stillgelegte Güterstrecke, die vom Bahnhof Mülheim-Styrum bis wenige Hundert Meter vor Oberhausen Hbf führt. Allerdings müssten bei einem Umbau zu einer Radverbindung mehrere Brücken neu gebaut werden. Im Herbst 2017 ließ eine Ankündigung der Mülheimer Verwaltung aufhorchen: Mit dem Projekt "Styrumer Pfad II" sollte der Bau eines Radwegs auf der ehemaligen Bahntrasse zwischen Mülheim-Styrum und Duisburg-Meiderich verwirklicht werden. Auf den ersten paar Hundert Metern westlich vom Styrumer Bahnhof verläuft die Strecke parallel zur Hiberniatrasse, so dass man mit dem dortigen Ausbau gleichzeitig schon einen großen Schritt Richtung Oberhausen gemacht hätte. 2021 teilte die Deutsche Bahn jedoch mit, dass sie die seit dem 01. April 1995 ungenutzte Trasse zwischen Styrum und Meiderich nicht aufgeben wolle. Die Pläne für einen Radweg nach Meiderich sind damit vom Tisch und der Radweg auf der Hiberniatrasse vermutlich auch. Öffentlich wurde aber noch kein endgültiges Aus verkündet.
+
In Oberhausen kam von Seiten der Bürger der Anstoß, eine Anbindung an den RS1 in Mülheim zu schaffen, die ihrerseits schon fast Radschnellweg-Niveau haben soll. Derzeit wird von der Oberhausener Verwaltung geprüft, ob der Hiberniadamm dafür genutzt werden kann. Bei diesem handelt es sich um eine stillgelegte Güterstrecke, die vom Bahnhof Mülheim-Styrum bis wenige Hundert Meter vor Oberhausen Hbf führt. Allerdings müssten bei einem Umbau zu einer Radverbindung mehrere Brücken neu gebaut werden. Sollten die Planungen konkret werden, wird möglicherweise auch die Radtrasse auf der ehemaligen Bahnverbindung zwischen Mülheim-Styrum und Duisburg-Meiderich wieder auf die Agenda kommen, da die ersten paar Hundert Meter dieser beiden Strecken identisch sind und sich der zeitgleiche Ausbau somit anbieten würde.
  
 
==== Anbindung des linken Niederrheins an den Radschnellweg Ruhr ====
 
==== Anbindung des linken Niederrheins an den Radschnellweg Ruhr ====
Der RVR entwickelt derzeit ein Konzept für die Zukunft des Radverkehrs im Ruhrgebiet. Dies beinhaltet einen Ausbau des vorhandenen Radwegenetzes auf insgesamt fast 2000 km, von denen über die Hälfte als Radschnell- bzw. Radhauptverbindung ausgebaut werden sollen. Eine der dafür vorgesehenen Strecken ist eine Verlängerung des RS1 über Duisburg hinaus nach Moers und Kamp-Lintfort. Auch wenn vermutlich nicht die komplette Strecke nach Radschnellweg-Standard ausgebaut werden kann, würde damit eine qualitativ hochwertige Verbindung für viele Pendler vom linken Niederrhein geschaffen. Eine Machbarkeitsstudie für die Strecke von Duisburg bis Moers weist ein Aufkommen von 6000-8000 zusätzlichen Radfahrten pro Werktag auf, womit sich der Bau wirtschaftlich in jedem Fall rechnen wird. Nach einer längst überfälligen Änderung des Bundesfernstraßengesetzes (nun trägt der Bund die Kosten und Planungsverantwortung für Radwege entlang der Bundesfernstraßen) wurde am 26.02.2021 bekannt gegeben, dass der Neubau der A40-Rheinbrücke auf der Nordseite einen 4 m breiten reinen Radweg erhalten wird.
+
Der RVR entwickelt derzeit ein Konzept für die Zukunft des Radverkehrs im Ruhrgebiet. Dies beinhaltet einen Ausbau des vorhandenen Radwegenetzes auf insgesamt fast 2000 km, von denen über die Hälfte als Radschnell- bzw. Radhauptverbindung ausgebaut werden sollen. Eine der dafür vorgesehenen Strecken ist eine Verlängerung des RS1 über Duisburg hinaus nach Moers und Kamp-Lintfort. Auch wenn vermutlich nicht die komplette Strecke nach Radschnellweg-Standard ausgebaut werden kann, würde damit eine qualitativ hochwertige Verbindung für viele Pendler vom linken Niederrhein geschaffen.
  
Eine weitere Anbindung wird derzeit von der Stadt Krefeld vorangetrieben. Während die dortigen Planungen für einen Radschnellweg bis Venlo konkret werden, wird gleichzeitig an der "Krefelder Promenade", einem Weg für Radfahrer und Fußgänger quer durch die Stadt gebaut, die auch dessen Abschluss am Rhein bilden würde. Von hier ist es bis zum geplanten Endpunkt des RS1 in Duisburg-Rheinhausen ein Katzensprung. Ein erstes Teilstück nahe des Hauptbahnhofs wurde im Sommer 2020 eröffnet, ein weiteres östlich davon im Mai 2021.
+
Eine weitere Anbindung wird derzeit von der Stadt Krefeld vorangetrieben. Während die dortigen Planungen für einen Radschnellweg bis Venlo konkret werden, wird gleichzeitig an der "Krefelder Promenade" am Rhein gebaut, die dessen Abschluss am Rhein bilden würde. Von hier ist es bis zum geplanten Endpunkt des RS1 in Duisburg-Rheinhausen ein Katzensprung.
  
 
== Websites ==
 
== Websites ==
Zeile 244: Zeile 231:
  
 
==== Presse ====
 
==== Presse ====
* [https://www.hellwegeranzeiger.de/kamen/ich-werde-einen-teufel-tun-dorther-zu-fahren-heftige-kritik-an-rs1-w1642547-p-1000406369/ 11.06.2021 | HA | Kamen - "Ich werde einen Teufel tun, dorther zu fahren!" Heftige Kritik an RS1]
 
* [https://www.zeit.de/amp/news/2021-06/11/druck-drauf-verkehrsminister-will-radwegebau-foerdern 11.06.2021 | ZEIT | NRW - "Druck drauf": Verkehrsminister will Radwegebau fördern]
 
* [https://www.waz.de/staedte/wattenscheid/radschnellweg-rs1-bei-bochum-neues-teilstueck-freigegeben-id232511867.html 11.06.2021 | WAZ | Wattenscheid - Radschnellweg RS1 bei Bochum: Neues Teilstück freigegeben]
 
* [https://www.strassen.nrw.de/de/presse/meldungen/meldung/es-geht-voran-beim-rs1-wieder-zwei-teilstuecke-fertig.html 10.06.2021 | Straßen.NRW | Gelsenkirchen - Es geht voran beim RS1 – Wieder zwei Teilstücke fertig]
 
* [https://www.waz.de/staedte/essen/essen-neue-bruecke-schliesst-luecke-im-radschnellweg-rs1-id232505407.html 10.06.2021 | WAZ | Essen - Essen: Neue Brücke schließt Lücke im Radschnellweg RS1]
 
* [https://www.borbeck.de/nachrichten-details/rs1-verbindung-zu-borbeck-morgen-perfekt.html 09.06.2021 | borbeck.de | Essen - RS1: Verbindung zu Borbeck morgen perfekt]
 
* [https://www.ruhr24.de/dortmund/rs1-dortmund-radweg-radschnellweg-karte-bochum-strecke-radfahrer-bau-start-kreuzviertel-autos-90466749.html 21.04.2021 | RUHR 24 | Dortmund - RS1 in Dortmund: Bauarbeiten gestartet – bald haben Autofahrer das Nachsehen]
 
* [https://www.waz.de/staedte/essen/essener-radfahrer-bekommen-bruecke-ueber-bottroper-strasse-id231950397.html 02.04.2021 | WAZ | Essen - Essener Radfahrer bekommen Brücke über Bottroper Straße]
 
* [https://www.waz.de/region/niederrhein/radschnellweg-soll-ueber-neue-a-40-bruecke-in-duisburg-fuehren-id231670875.html 26.02.2021 | WAZ | Duisburg - Radschnellweg soll über neue A40-Brücke in Duisburg führen]
 
* [https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/radschnellweg-rs1-in-duisburg-baustart-fuer-2022-geplant_aid-56349491 19.02.2021 | RP Online | Duisburg - Baustart für Radschnellweg RS1 in Duisburg für 2022 geplant]
 
* [https://www.waz.de/staedte/bochum/bochum-nun-werden-der-radschnellweg-und-gruenanlagen-gebaut-id231288592.html 08.01.2021 | WAZ | Bochum - Bochum: Nun werden der Radschnellweg und Grünanlagen gebaut]
 
* [https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/nachrichtenportal/alle_nachrichten/nachricht.jsp?nid=652225 23.12.2020 | Dortmund.de | Land fördert Radschnellweg in Dortmund - Förderbescheid für den 1. Bauabschnitt des RS1 überreicht]
 
* [https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/datum-fuer-baubeginn-des-radschnellwegs-ruhr-in-dortmund-steht-plus-1582339.html 11.12.2020 | RN | Dortmund - Radschnellweg Ruhr in Dortmund: Stadt nennt erstmals Datum für Baustart]
 
* [https://www.waz.de/staedte/essen/so-geht-es-weiter-mit-dem-radschnellweg-rs1-in-essen-id230909282.html 13.11.2020 | WAZ | Essen - So geht es weiter mit dem Radschnellweg RS1 in Essen]
 
* [https://www.lokalkompass.de/essen-borbeck/c-lk-gemeinschaft/baeume-muessen-fuer-vermessungsarbeiten-weichen_a1468084 10.11.2020 | Stadtspiegel | Essen-Borbeck - Bäume müssen für Vermessungsarbeiten weichen]
 
* [https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/radschnellweg-ruhr-in-dortmund-baustart-verzoegert-sich-erneut-plus-1570959.html 03.11.2020 | RN | Dortmund - Radschnellweg Ruhr in Dortmund: Baustart verzögert sich erneut]
 
 
* [https://www.waz.de/staedte/duisburg/radschnellweg-rs1-in-duisburg-baustart-rueckt-in-sichtweite-id230685460.html 16.10.2020 | WAZ | Duisburg - Radschnellweg RS1 in Duisburg: Baustart rückt in Sichtweite]
 
* [https://www.waz.de/staedte/duisburg/radschnellweg-rs1-in-duisburg-baustart-rueckt-in-sichtweite-id230685460.html 16.10.2020 | WAZ | Duisburg - Radschnellweg RS1 in Duisburg: Baustart rückt in Sichtweite]
* [https://www.nw.de/nachrichten/zwischen_weser_und_rhein/22877799_Wie-das-Megaprojekt-Radschnellweg-Ruhr-ueber-lokale-Huerden-stolpert.html 13.10.2020 | NW | Bielefeld - Wie das Megaprojekt Radschnellweg Ruhr über lokale Hürden stolpert]
 
 
* [https://www.waz.de/staedte/essen/neue-riesenbruecke-fuer-radschnellweg-rs1-erfolgreich-montiert-id230468512.html 20.09.2020 | WAZ | Essen - Neue Riesenbrücke für Radschnellweg RS1 erfolgreich montiert]
 
* [https://www.waz.de/staedte/essen/neue-riesenbruecke-fuer-radschnellweg-rs1-erfolgreich-montiert-id230468512.html 20.09.2020 | WAZ | Essen - Neue Riesenbrücke für Radschnellweg RS1 erfolgreich montiert]
* [https://www.wa.de/hamm/radschnellweg-hamm-schon-frueher-stadt-setzt-jahr-2023-13801533.html 18.06.2020 | WA | Hamm - Radschnellweg in Hamm doch schon früher? Stadt setzt auf 2023]
+
* [https://www.wa.de/hamm/radschnellweg-hamm-schon-frueher-stadt-setzt-jahr-2023-13801533.html 18.06.2020 | WA | Hamm Radschnellweg in Hamm doch schon früher? Stadt setzt auf 2023]
 
* [https://www.bochum.de/Pressemeldungen/15-Juni-2020/Planungsbeginn-fuer-den-Radschnellweg-RS1-durch-die-Bochumer-Innenstadt 15.06.2020 | Stadt Bochum | Planungsbeginn für den Radschnellweg RS1 durch die Bochumer Innenstadt]
 
* [https://www.bochum.de/Pressemeldungen/15-Juni-2020/Planungsbeginn-fuer-den-Radschnellweg-RS1-durch-die-Bochumer-Innenstadt 15.06.2020 | Stadt Bochum | Planungsbeginn für den Radschnellweg RS1 durch die Bochumer Innenstadt]
* [https://www.waz.de/staedte/wattenscheid/wattenscheider-radler-erhalten-anschluss-an-radschnellweg-id229046589.html 05.05.2020 | WAZ | Wattenscheid - Wattenscheider Radler erhalten Anschluss an Radschnellweg]
+
* [https://www.waz.de/staedte/wattenscheid/wattenscheider-radler-erhalten-anschluss-an-radschnellweg-id229046589.html 05.05.2020 | WAZ | Wattenscheid Wattenscheider Radler erhalten Anschluss an Radschnellweg]
 
* [https://www.waz.de/staedte/bochum/radschnellweg-erster-spatenstich-auf-bochumer-stadtgebiet-id228353995.html 06.02.2020 | WAZ | Bochum - Radschnellweg: Erster Spatenstich auf Bochumer Stadtgebiet]
 
* [https://www.waz.de/staedte/bochum/radschnellweg-erster-spatenstich-auf-bochumer-stadtgebiet-id228353995.html 06.02.2020 | WAZ | Bochum - Radschnellweg: Erster Spatenstich auf Bochumer Stadtgebiet]
 
* [https://www.waz.de/staedte/muelheim/muelheim-weiterbau-des-radschnellweges-fuer-2021-geplant-id228343803.html 05.02.2020 | WAZ | Mülheim - Mülheim: Weiterbau des Radschnellweges für 2021 geplant]
 
* [https://www.waz.de/staedte/muelheim/muelheim-weiterbau-des-radschnellweges-fuer-2021-geplant-id228343803.html 05.02.2020 | WAZ | Mülheim - Mülheim: Weiterbau des Radschnellweges für 2021 geplant]

Bitte beachte, dass alle Beiträge zu VeloWikiRuhr von anderen Mitwirkenden bearbeitet, geändert oder gelöscht werden können. Reiche hier keine Texte ein, falls du nicht willst, dass diese ohne Einschränkung geändert werden können.

Du bestätigst hiermit auch, dass du diese Texte selbst geschrieben hast oder diese von einer gemeinfreien Quelle kopiert hast (weitere Einzelheiten unter VeloWikiRuhr:Urheberrechte). ÜBERTRAGE OHNE GENEHMIGUNG KEINE URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZTEN INHALTE!

Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)